Was wünschen sich gute Züchter vom Käufer ihrer Jungtiere?

 

Züchter möchten einen guten und dauerhaft sicheren Platz für ihren Nachwuchs bei zuverlässigen Leuten finden. Den Wenigsten, die ihre Jungtiere mit viel Liebe und Enthusiasmus aufgezogen haben, ist der Verbleib der Jungtiere gleichgültig. Daher wird Sie jeder gute Züchter fragen, wie Sie das neue tierische Familienmitglied halten werden, wie lange es am Tage allein bleiben muss, wo es seinen Platz findet, was Sie füttern werden, ob ein Grundstück als Auslauf dienen kann, was im Urlaub geschieht etc.. Sie werden also auf Herz und Nieren geprüft, denn der Züchter trägt die Verantwortung für eine optimale Platzierung des Nachwuchses. Daran desinteressierte Züchter sollten bei Ihnen eine Alarmglocke auslösen, egal, ob der betreffende Züchter einem Klub angehört oder nicht. Notfalls wird ihnen ein guter Züchter auch vom Kauf abraten, wenn er meint, dass Ihre Haltungsvoraussetzungen nicht stimmen.

 

Informieren Sie sich beim Züchter zunächst detailliert über die gezüchtete Rasse und über seine Tiere im Speziellen. Vorkenntnisse können dabei nicht schaden, denn diese zeigen, dass Sie einen wohl überlegten Kauf planen. Neben dem üblichen Telefonat eignen sich Ausstellungen bestens um Kontakt zu Züchtern aufzunehmen. Dort treffen Sie auch die Züchter, die um den Fortschritt der Rasse und um die Erhaltung der guten Eigenschaften bemüht sind.

Bei einem ersten Züchter- Besuch können Sie sich gegenseitig besser kennen und einschätzen lernen. Das ist besser, als ein sofortiger Spontankauf. Er bietet Ihnen zudem die Möglichkeit, die Schilderungen des Züchters vor Ort zu überprüfen. Fragen Sie also, ob ein unverbindlicher Besuch möglich ist. Gute Züchter werden soviel Interesse sehr positiv werten und sich Zeit mit Ihnen nehmen. Das ist die Sache auf jeden Fall wert, denn Sie wollen sich ja keinen Fernseher, sondern ein Familienmitglied für viele Jahre Ihres Lebens zulegen. Wenn Sie also schon wochenlang die Datenblätter der neusten Fernsehgeräte studieren, sollten Sie für ein neues Familienmitglied zumindest den doppelten Aufwand betreiben.

Vielleicht finden Sie "Ihren" Züchter nicht im ersten Anlauf. Wenn Sie einen geeigneten Züchter gefunden haben, fragen Sie ihn, wann wieder Nachwuchs geplant ist und ob evt. eine Warteliste besteht. Wenn Sie von der Zuchtstätte überzeugt sind, lohnt es sich, einige Monate zu warten, statt beim nächsten sofort erhältlichen Angebot zuzugreifen.

Beantworten Sie die Fragen des Züchters nach Ihren Haltungsbedingungen offen und ehrlich.

  • Haben Sie genügend Zeit für das Tier?
  • Wie lange muss es allein zu Hause bleiben (6 Stunden gelten als Grenzwert für sozial eng an den Menschen gebundene Tiere wie Rassekatzen und Hunde.)
  • Haben Sie auch auf Dauer Lust, sich um Pflege, Haltung, Ernährung, Beschäftigung und Erziehung des Tieres zu kümmern?
  • Ist eine Möglichkeit vorhanden, das Tier im Urlaub unterzubringen oder betreuen zu lassen, falls eine Reise mit dem Tier nicht möglich ist?
  • Befürworten Ihre Familienmitglieder die Anschaffung eines Haustieres ebenfalls?
  • Sind Allergien gegen Tierhaare oder andere Allergien in Ihrer Familie bekannt, so dass eine Abklärung wichtig wäre?
  • Können Sie Ihr Grundstück ggf. ausbruchsicher einzäunen?
  • Sind in Ihrer Wohnung laut Mietvertrag Tiere erlaubt?
  • Ist eine Zustimmung des Vermieters oder der Nachbarn einzuholen?
  • Lässt Ihre berufliche Entwicklung auch auf lange Sicht genügend Zeit für ein Tier?
  • Können Sie die Kosten für ein Tier aufbringen? Diese umfassen Ernährung, Pflege (Hundefriseur), Unterbringung im Urlaub (Tierpension), Steuern und Versicherungen, Anschaffung von Tierbedarf, bauliche Veränderungen für das Tier, Gesundheitsvorsorge (Impfungen, Entwurmungen, prophylaktische Behandlungen, Tierarztbehandlungen im Krankheitsfall und evt. sogar Operationen)?
  • Sind Sondergenehmigungen einzuholen ?

Ein gewissenhafter Züchter wird Ihnen diese Fragen ohnehin stellen. Sie können sich im eigenen Interesse schon selbst vorher kritisch prüfen.

"Out" beim Tierkauf

Es gibt Kauf- Interessenten, die am Telefon zuerst nach dem Preis des Tieres fragen. Meistens nennen sie kaum ihren Namen, geschweige denn, dass sie sich erkundigen, ob überhaupt noch ein Tier zu haben ist und ob sie eins bekommen würden. In die gleiche Kategorie fallen alle, die ohne oder mit neutraler Überschrift ein „Rundschreiben“ per Email an sämtliche im Internet auffindbare Züchter senden, um den Günstigsten zu finden. Das erinnert den Züchter an den lieblosen Kauf eines Gebrauchsgegenstandes. Unweigerlich lässt das schlechte Gefühle in ihm hochkommen. Wahrscheinlich fragen diese Leute dann auch zuerst nach dem Preis, wenn es um tierärztliche Behandlungen oder andere Haltungskosten geht, die das Tier in Zukunft verursachen wird und sparen vielleicht wichtige Dinge einfach ein.

Ganz davon abgesehen, dass die Preislistenjäger "Äpfel mit Birnen" vergleichen. Sie verschwenden keinen einzigen Gedanken daran, warum denn nun wirklich so erhebliche Preisunterschiede bei den verschiedenen Züchtern bestehen. Ihnen kommen freilich die Argumente des nächsten Schnäppchenanbieters gerade recht. Egal, was man da kauft, Hauptsache billig. Ich möchte damit keine Wucherpreise schön reden, aber Tiere aus guter Aufzucht müssen ihren Preis haben, anders ist eine Hobbyzucht nicht zu betreiben.

Um keine Missverständnisse aufkommen zulassen: Die Frage nach dem Preis ist in Ordnung und wird von jedem Züchter auch erwartet. Die Art und Weise ist entscheidend. Oder glaubt ein solcher Interessent tatsächlich, dass ein sorgsamer Züchter diesem ziemlich lieblosen Zeitgenossen gern seinen Nachwuchs überlässt?

Die meisten Züchter einer Rasse pegeln sich in einer Preislage ein, die nur geringfügig nach oben und unten schwankt und dann den Aufwendungen angemessen ist. Wer deutlich nach oben abweicht, sollte Ihnen einen plausiblen Grund nennen können. Fragen Sie einfach nach. Vielleicht war es eine teure Auslandsverpaarung oder andere Gründe sprechen dafür. Fragen Sie aber auch, warum jemand deutlich nach unten abweicht. Wohlgemerkt, ich rede hier nicht über +/- 100,- Euro, sondern über wesentlich größere Differenzen.

Billigpreise sind nur mit „Sparaufzucht“ möglich. Wenn die Grundversorgung mangelhaft ist, wird ihr Neuerwerb evt. an den Folgen leiden und Ihnen am Ende mehr Kosten verursachen, als ein Tier aus guter Zucht in der Anschaffung gekostet hätte.

Auch Interessenten, die kurzentschlossen ein Tier kaufen möchten, völlig gleich woher, Hauptsache sofort oder zu Weihnachten, Ostern etc., outen sich als unüberlegte und oberflächliche Zeitgenossen. Tiere richten sich nur nach einem Plan: Dem Plan der Natur. Sie folgen nicht Ihrem Terminkalender. Wenn Sie nach Ihrem Entschluss, sich ein Tier zuzulegen, keine 8 Wochen Geduld haben, bei einem guten Züchter zu warten, sollten Sie besser ganz auf ein Tier verzichten. Denn vermutlich wird Ihnen später auch für das Tier die Geduld fehlen.

Die Aufzählung ließe sich jetzt über ungeeignete Haltungsbedingungen, mangelnde Zeit und anderes fortsetzen.

Fazit: Wichtig ist, dass Sie dem Züchter gegenüber echtes Interesse an seiner Rasse und seinen Tieren offenbaren und ehrlich Ihre Haltungsbedingungen schildern. Die übrigen Fragen klären sich dann von allein in der richtigen Reihenfolge. Haben Sie Verständnis für seine Fragen, denn er vertraut Ihnen vielleicht ein kleines Lebewesen an, das diese Fürsorge verdient.



Wodurch zeichnet sich ein guter Züchter aus?

  • Der Züchter hält nicht mehr als ein bis zwei Rassen/Tierarten.
  • Die Anzahl der gehaltenen Tieres sollte so begrenzt sein, dass die Züchterfamilie sich jedem einzelnen Tier noch individuell zuwenden kann.
  • Gute Zuchtstätten haben nicht das ganze Jahr über Nachwuchs abzugeben. Die Fließbandmethode, bei der jede Woche Nachwuchs angeboten wird, ist gewerbliche (Massen)zucht. Selbst wenn in solchen Zuchtanstalten zusätzliche Helfer/Tierpfleger herangezogen werden, bleibt keine Zeit für die individuelle Prägung des Nachwuchses. Fehlprägungen und gestörtes Sozialverhalten sind bei solchen Tieren an der Tagesordnung.
  • Die Zuchtstätte bzw. die Aufzuchträume sind hell, geräumig und ggf. beheizbar.
  • Alle Räumlichkeiten sind hygienisch einwandfrei und sauber.
  • Die Zuchtanlagen wurden arttypisch errichtet und bieten den Tieren genügend Freiraum.
  • Der Züchter interessiert sich für die Haltungsbedingungen beim Käufer, rät ihm notfalls sogar vom Kauf ab, statt ihm ein Tier "aufzuschwatzen".
  • Es gibt keine "Sonderangebote" oder Schnäppchen sondern Festpreise, der Qualität des Tieres entsprechend. Die Preise bewegen sich im Bereich anderer organisierter Züchter dieser Rasse. Gute Züchter haben sehr viele Auslagen, die durch den Kaufpreis eines Jungtieres oft gerade so abgedeckt werden. Wer noch viel Spielraum für Verhandlungen hat, spart entweder an der Aufzucht oder er hat eine große Menge von Tieren, wo es dann die Masse bringt. Leider kaufen Sie dann alle Nachteile eines Tieres.
  • Sie erhalten einen detaillierten Kaufvertrag.
  • Der Züchter zeigt Ihnen seine Zuchtanlage und die Räumlichkeiten.
  • Sie dürfen die Zuchtdokumente - Elterntiere, Jungtiere und Zuchtstätte betreffend - einsehen. Die Dokumente sind keine "Eigenproduktionen", sondern sichtbar echt.
  • Der Züchter bemüht sich um die jeweils bestmögliche Verpaarung und kann Ihnen aufschlussreich erklären, warum er genau diese Verpaarung durchgeführt hat.
  • Der Züchter kann Ihnen ohne Zögern Auskunft geben, was er für die Verbesserung der Qualität seiner Rasse unternimmt. Fahrten zu weit entfernten Vatertieren, Zukäufe aus anderen Linien, Importe von Tieren, Vermeidung von häufigen Wiederholungsverpaarungen (Verbesserung der genetischen Breite der Rasse) sollten selbstverständlich sein.
  • Der Züchter kann Ihnen schlüssig Auskunft über Anatomie, Wesen und ggf. Zuchtprobleme der Rasse geben.
  • Alle Tiere des Züchters verhalten sich ihm gegenüber vertrauensvoll.
  • Die erwachsenen Tiere und die Jungtiere zeigen keine ausgeprägte Angst Fremden gegenüber. Eine gewisse Vorsicht oder Reserviertheit dürfen sowohl Muttertiere, als auch Welpen den Besuchern gegenüber haben. Die Charaktere sind unterschiedlich und es gibt durchaus noch Mütter, die einen ausgeprägten Beschützerinstinkt haben und sich nicht über jeden Fremden freuen, der ihre Kleinen anfasst. Deswegen sind sie nicht wesensschwach oder agressiv! Die meisten Jungtiere sind unbekümmert und freuen sich über Besucher. Aber nicht alle bewegen sich sofort auf Fremde zu. Einige warten vorsichtig ab, müssen deswegen aber noch keine "Feiglinge" sein. Nur panisches Fluchtverhalten, Schreckhaftigkeit, ausgeprägte Angstanzeichen und übermäßige Unterwürfigkeit sollten Sie vom Kauf abhalten. Solche Tiere sind wesensschwach und werden es bleiben.
  • Organisierte Züchter bieten nur Tiere mit Abstammungspapieren an. Wenn Sie zwischen "mit Papieren" und "ohne Papiere" wählen dürfen, hintergeht der Züchter die Bestimmungen seines Zuchtverbandes, der solche Optionen nicht vorsieht.
  • Die Tiere sind eindeutig und unverwechselbar gekennzeichnet (Microchip, Täto- Nummer, Brandzeichen) und Sie erhalten einen dazu passenden Impfausweis und die Abstammungspapiere. Achten Sie auf Fälschungen oder Korrekturen in den Papieren.
  • Gute Züchter drängen nicht auf eine Entscheidung, sondern bieten Ihnen Zeit zum Überlegen an.
  • Ordentliche Züchter können auch keine Welpen auf Bestellung liefern. Züchter, die Ihnen zig Rassen binnen kürzester Frist auf Bestellung liefern, sind Tierhändler. Hier werden meistens Tiere aus dubiosen Auslandszuchten billig beschafft und teurer veräußert. Es geht dabei nicht um Tiere, sondern nur um Profit! Überflüssige, nicht absetzbare Tiere werden genauso schnell "beseitigt", wie sie beschafft wurden. Unterstützen Sie diese Geschäfte nicht durch einen Mitleidskauf. Sie schaffen durch die vermeindliche "Rettung" nur Platz für das nächste bemitleidenswerte Geschöpf.
  • Alle Tiere des Züchters müssen gepflegt und gut genährt sein. Jede Art von Mangelerscheinungen (schwache Knochen, aufgetriebene Bäuche, Verklebungen im Fell, stumpfes Haar, Parasiten, stinkende Ausscheidungen, Durchfall etc.) weisen auf Erkrankungen oder schlechtes Futter hin. Kaufen Sie solche Tiere auf keinen Fall!
  • Jungtiere und erwachsene Tiere des Züchters zeigen ein arttypisches Temperament und eine entsprechende Bewegungsfreudigkeit.
  • Der Züchter ist gern bereit, Ihnen auch nach dem Kauf des Tieres immer mit Rat und Tatbeiseite zu stehen.

 



http://www.vdh.de/welpen/das-vdh-guetesiegel